black egg

black egg verbesuchert…

Der mobile Kunstraum war vor allen anderen dritte achse-Wagen da! Man kann das schwarze Ei aber nicht „einfach so“ mieten, sondern muss es – wie einen Rockstar – zur eigenen Veranstaltung einladen.

Ein zum multimedialen Kunstraum umgebauter DDR-Wohnwagen – das black egg – zwingt sich seinen Passanten auf und macht sie so zu Besuchern. Es nutzt ihre Unvoreingenommenheit aus und bereichert ihre Alltagsgedanken ganz plötzlich, ohne Vorwarnung, um seinen Inhalt und die Botschaft des Gezeigten. Je öfter es den Standort wechselt, desto mehr Passanten werden verbesuchert. Die Kunst im black egg war bislang häufig digital, aber auch manchmal grafisch, installativ, auditiv…

Da es sich beim black egg um ein Kunstprojekt handelt, bei dem wir immer die Oberhand behalten möchten, könnt ihr es nicht einfach buchen, sondern müsst bei uns anfragen. Wir kuratieren die Ausstellungen im black egg und bringen es dann zu seinem neuen Standort auf eurer Veranstaltung. Dabei richten wir uns aber natürlich nach euren Ansprüchen und der Art der Veranstaltung.

Anfragen für das black egg könnt ihr hier auf dritte-achse.de oder über die black egg-Webseite stellen.

Das black egg hat seine eigene Webseite: black-egg.de

Ausstattung:
1 großer Monitor (16:9) zur Wiedergabe von digitalen Video- und Bilddateien
2 kleine digitale Bilderrahmen (4:3) für digitale Anzeigen (Texte, Bilderschleifen, …)
einfache Audiowiedergabetechnik
von außen gibt es einen beleuchteten Schaukasten, der oft für Ankündigungen
oder z.B. zur Präsentation der Künstlervita genutzt wird
hochfahrbares Dach für bessere Belüftung im Kunstraum (;
Licht im Dach, Fußboden und Schaukasten